Öffentliche Beschaffung in Ihrer Stadt

Auch die öffentliche Beschaffung von Städten lässt sich fair gestalten. Bild: Sven Wied

Öffentliche Stellen in Deutschland geben jährlich ungefähr 350 Milliarden Euro für die Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen aus. Diese Marktmacht kann bewusst genutzt werden, um faire Lebensbedingungen für Bäuer*innen und Arbeiter*innen weltweit zu fördern.

Die Fairtrade-Towns Kampagne gibt Anregung  und weiterführende Impulse für die Beschäftigung mit fairer öffentlicher Beschaffung in einer Kommune.

In zahlreichen Städten und Gemeinden gehen (Ober-) Bürgermeisterinnen und Bürgermeister  mit gutem Beispiel voran. Sie achten auf ökofaire Beschaffung und kaufen Produkte und Dienstleistungen ein, die unter menschenwürdigen und ökologisch- sowie sozialverträglichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurden.

Schon das erste Kriterium, ein Ratsbeschluss über die Verwendung fair gehandelter Produkte bei Sitzungen und im Büro der (Ober-) Bürgermeisterin bzw. des Bürgermeisters, zielt auf die Beschäftigung mit der eignen Beschaffungspraxis ab. Darüber hinaus initiieren Fairtrade-Towns weitere Pilotprojekte und bauen Kriterien zur fairen Beschaffung in die Ausschreibungen ein.

Best Practice Beispiele

Viele Städte können bereits Erfolge in der fairen öffentlichen Beschaffung vorweisen. Im Folgenden möchten wir Ihnen gerne ein paar gelungene Projekte vorstellen:

Arbeitskleidung in Würzburg und Dortmund

Der Eigenbetrieb „Die Stadtreiniger“ der Fairtrade-Town Würzburg stellt den Mitarbeiter*innen der Abfalldienste, der Straßenreinigung sowie der Fuhrparks und Werkstätten Arbeitskleidung aus nachhaltig angebauter Baumwolle bereit. Auch in Dortmund wird die öko-faire öffentliche Beschaffung vorangetrieben und im Rahmen des europäischen Projektes „Jede Kommune zählt – sozial gerechter Einkauf jetzt“ wurde die Arbeitskleidung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dortmunder Feuerwehr, des Zoos, einer Kindertagesstätte und des Tiefbauamtes auf Kleidung aus nachhaltig angebauter Baumwolle umgestellt.

Musterkoffer zu fairer Beschaffung in Neumarkt in der Oberpfalz

Die Fairtrade-Stadt Neumarkt i.d. OPf. verleiht Interessierten einen Musterkoffer rund um öko-faire Beschaffung. Der Koffer ist gefüllt mit fair gehandelten und nachhaltigen Produkten und bietet Informationsmaterialien, Bezugsadressen und Give-aways für einen guten Einstieg in das Thema.

Tischwäsche aus Fairtrade-Baumwolle in Dinslaken

Seit 2009 ist Dinslaken eine der ersten zehn Fairtrade-Towns im Bundesgebiet und weitet das Engagement seitdem beständig aus. In den vergangenen Jahren ist die Kommune u.a. auf Tischwäsche aus Fairtrade-Baumwolle für Veranstaltungen im Rathaus umgestiegen. Ein gutes Beispiel auch für andere Beschaffer*innen in Kommunen oder Kirchen die Produktpalette um Tisch-, Frottier-, oder Bettwäsche zu erweitern.



Weiterführende Links zur öffentlichen Beschaffung

Textilleasing & Corporate Wear

Erfahren Sie mehr über Fairtrade-Baumwolle bei Berufsbekleidung und Flachwäsche und lassen Sie sich von unseren Best-Practice-Beispielen inspirieren.

Mehr erfahren

Externe Partner zur fairen öffentlichen Beschaffung

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.