Header Grafik
Jon Craig

Vernetzungstreffen

Sich gegenseitig zu unterstützen, zu inspirieren und gemeinsam eine noch stärkere Stimme für den fairen Handel zu entwickeln ist inzwischen das Ziel vielfältiger Vernetzungsinitiativen zwischen Städten, Regionen und über die Landesgrenzen hinweg.

Kräfte bündeln – Fairtrade-Towns-Konferenzen in Bundesländern

Zoltan Leskovar

Rund um den Titel „Faires Engagement in Kommunen weiter ausbauen“ luden Landesnetzwerke und Eine Welt Bündnisse in Zusammenarbeit mit TransFair e.V. die jeweiligen Fairtrade-Towns ihrer Bundesländer zu Fachtagungen ein. Als Kooperationspartner und Förderer der Konferenzen konnten je nach Ausrichtung und Schwerpunkten die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, die gastgebenden Städte sowie Städtetage und verschiedene Ministerien der Bundesländer gewonnen werden.

Wie können Kompetenzen gestärkt und Herausforderungen gemeinsam gestemmt werden? Wie kommen wir zu tragfähigen Beschlüssen? Wie finden wir Kooperationspartner und Finan zierungsmöglichkeiten für Aktionen und Kampagnen? Wie können wir den Fairtrade-Towns-Prozess als Ausgangspunkt für ein weiterführendes Engagement und Synergien mit anderen Prozessen nutzen?

Das Voneinander-Lernen, der Austausch von Erfahrungen, neuen Ideen und Expertise sowie die Vernetzung untereinander standen im Mittelpunkt der Konferenzen. Die große Resonanz zeigte den Bedarf bei den Aktiven und war ein positives Signal für die Veranstalter, zukünftig weitere übergreifende Fachtagungen anzubieten und die gemeinsame Stimme für den fairen Handel zu stärken. Weitere Vernetzungstreffen sind bereits in Planung.

Erste Fairtrade-Großregion „Faire Metropole Ruhr“

TransFair e.V. Santiago Engelhardt

Im Rahmen des Projektes faire Kulturhauptstadt Ruhr 2010 fassten 54 Kommunen und vier Landkreise des Ruhrgebiets den verbindlichen Beschluss, in der öffentlichen Beschaffung auf Waren aus ausbeuterischer Kinderarbeit zu verzichten. Das Netzwerk „Faire Metropole Ruhr“, ein Zusammenschluss von Eine-Welt-Zentren und Weltläden, städtischen Agendabüros und kirchlichen Initiativen, hatte mit viel Elan darauf hingewirkt.

Drei Jahre später lebten bereits Zweidrittel aller Einwohnerinnen und Einwohner des Ruhrgebiets in Fairtrade-Towns – das reichte für den nächsten Meilenstein: Das Netzwerk wurde zur ersten fairen Großregion weltweit ausgezeichnet und setzte damit ein starkes Zeichen für den fairen Handel.

Die „Faire Metropole Ruhr“ plant zahlreiche Projekte und bekommt stetig Zuwachs durch neue Fairtrade-Towns in der Region. Auch die Metropolregionen Nürnberg und Frankfurt/Rhein-Main machen sich auf den Weg zu Fairtrade-Großregionen.


zurück

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.