News

Fairtrade-Towns
09.09.2020

Fünf Jahre SDGs – Kompass für das Engagement im fairen Handel?

Am 20. August 2020 fand die Online-Tagung „Fünf Jahre SDGs – Kompass für das Engagement im fairen Handel?“ statt – eine gemeinsame Veranstaltung von Faire Metropole Ruhr, TransFair e.V. und Engagement Global/SKEW. Rund 80 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland, darunter haupt- und ehrenamtliche Steuerungsgruppenmitglieder aus Fairtrade-Towns, diskutierten über den Beitrag von lokaler Wirtschaft zu den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen und das Engagement von Kommunen für fairen Handel.

Die SDG-Würfel stehen Fairtrade-Aktiven kostenfrei zur Verfügung und erklären die Ziele, zu deren Umsetzung Fairtrade besonders beiträgt.

Die SDG-Würfel stehen Fairtrade-Aktiven kostenfrei zur Verfügung und erklären die Ziele, zu deren Umsetzung Fairtrade besonders beiträgt.

Der erste Teil der Tagung stellte die Frage nach Bedeutung der Sustainable Development Goals (SDGs) für das Engagement von Unternehmen und Kommunen für Nachhaltigkeit. Dr. Marc-Oliver Pahl, Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) zeigte in seiner Keynote u.a. Projekte, die an Kommunen und Hochschulen bereits umgesetzt wurden oder werden und gab einen Ausblick auf die kommenden Jahre.

In der Podiumsdiskussion „Business as usual?“ Sind die SDGs ein Kompass für die lokale Wirtschaft?“ sprachen Dr. Katharina Reuter von „Unternehmensgrün e.V.“, Jonas Wiggers vom „Verband kommunaler Unternehmen“ und Ullrich Langhoff vom „Dehoga Bundesverband“ über die Kriterien des Gelingens auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Was Fairtrade-Towns-Aktive in ihrer Arbeit erleben, stand auch für die Diskutant*innen außer Frage: Vernetzung und zielgerichtete Ansprache der Akteur*innen sei das A und O. Die SDGs müssten bei großen Teilen der Bevölkerung sowie unter Entscheidungsträger*innen bekannter werden. Insbesondere kleineren Unternehmen, ohne eigene Nachhaltigkeitsabteilungen, brauchen Unterstützung, um motivierten Mitarbeiter*innen den Einstieg in das Thema zu erleichtern. Hier würden Leitfäden und die Herausstellung von guten Beispielen helfen, so Dr. Katharina Reuter. 

Am Nachmittag konnten die Teilnehmer*innen in sieben Workshops Aktionen erarbeiten, sich über Beschaffung und Importkohle informieren oder neue Ideen für langfristiges Engagement sammeln.
Für eine Extraportion Motivation sorgte Rebecca Freitag, ehemalige UN-Jugenddelegierte für nachhaltige Entwicklung, in ihrem Abschlussplädoyer: Die SDGs seien ein Geschenk, so die Studentin, und Akteur*innen im fairen Handel – Trendsetter*innen.

Weiterführende Informationen:

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.